Der ehemalige Landgasthof

Unser Restaurant bietet eine feine deutsch-französische Küche mit regionalen Spezialitäten. Dies wird auch in den verschiedenen Restaurantführern immer wieder hervorgehoben. Wir sind bestrebt, frische und dem Rhythmus der Jahreszeiten entsprechende Gerichte und Menüs anzubieten. Die Weinkarte umfasst hervorragende Weine aus dem In- und Ausland, wie zum Beispiel Spitzenweine der Winzereien Wirsching (Iphofen, Franken), Chatelain (Loire), Neil Ellis (Südafrika), Meerlust Stellenbosch (Südafrika).

Arbeit
Anja Sürgers-Bollen (Küchenchefin) | Michael Refelling (Sous-Chef) | Clemens Erretkamps (Service)

Aus der Zeitschrift A LA CARTE (Ausgabe März 2010):
Restaurant "Wenn sich ein Haus wie das heutige Hotel-Restaurant Zur Brücke mehr als 225 Jahre in Familienbesitz befindet, dann bedeutet das nicht nur Beständigkeit, sondern zeugt von sehr viel Liebe zur Gastronomie. Erbaut in der Zeit Friedrichs des Großen und ursprünglich als Ölmühle bewirtschaftet, befand sich auf dem Anwesen später die Dorfwirtschaft und war es nebenbei auch Wäschebleiche, Umspannstation für Pferdegespanne sowie Heiratsmarkt. Heute ist es Anja Sürgers-Bollen, die das Hotel Zur Brücke in achter Generation in die Zukunft führt. Die gelernte Hotelfachfrau und Köchin tischt in den ebenso traditionsreichen wie gemütlichen Räumen ihres Restaurants eine feine, anspruchsvolle Landküche auf, die sie mit modernen Einflüssen bereichert. „Das kulinarische Angebot wurde in der Vergangenheit bereits durch meine Mutter und meine Großmutter geprägt“, erklärt die dynamische Küchenchefin. Viele Rezepte stammen daher aus dem Familienkochbuch, werden allerdings heutigen, leichteren Essgewohnheiten angepasst. Eine Delikatesse sind der frische Steinbutt im Mangoldblatt oder sind die diversen Zubereitungen mit Bärlauch, sei es als Paste, Creme, Sauce oder Tarte. „Ich koche übrigens immer hungrig, dann werden die Ergebnisse am besten“, erzählt die Mutter zweier Buben und lächelt. Zu den besonderen Spezialitäten der Küche zählen u. a. die hausgemachten Marmeladen und Holundergelee, die von den Gästen gerne als Präsent erworben werden, selbstgebackenes Schwarzbrot, das als Amuse-bouche mit frischer Kräutercreme oder Griebenschmalz gereicht wird, sowie erlesene Olivenöle und die köstlichen Ingwerspezialitäten aus dem Hause Biffar. Wenn es ihre Zeit erlaubt, übernimmt Anja Sürgers-Bollen gern auch mal die Weinberatung am Tisch. Auf der kleinen feinen Karte finden sich erlesene Tropfen deutscher Spitzenwinzer und ausgesuchte Kreszenzen aus Südafrika. In der warmen Jahreszeit lockt ein wunderschöner Terrassengarten Gäste unter freien Himmel. Und wer den schönen Niederrhein etwas länger erleben möchte, mietet sich in eines der sieben ruhig zum Garten gelegenen Gästezimmer mit W-LAN ein."

Quelle: Zeitschrift A LA CARTE (Ausgabe März 2010)

EmpfangEmpfang
Zimmer1Zimmer1
Zimmer2Zimmer2
Bad1
Bad2Bad2

RestaurantRestaurant
Tafel1Tafel1
Tafel2Tafel2
Garten1Garten1
Garten2Garten2