Eine kurze Chronik des Hauses

und der Familien Cremeren - Aengeneyndt - Allofs - Grevers - Sürgers


1783 - Friedrich der Große regiert absolutistisch. England muß in einem Friedensschluß mit Frankreich und Spanien die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika anerkennen; die ersten Schiffe überqueren den Südpolarkreis, Mozart komponiert "Figaros Hochzeit".

Hauswappen

1783 - vor mehr als zwei Jahrhunderten. . . Im Kirchbuch von Winnekendonk (heute eingemeindet zur Stadt Kevelaer) ist 1772 von einem Anwesen die Rede, das "Meulemeesters" genannt wird. Das Areal umfaßt u. a. eine Ölmühle, die Peter van Kempen 1710 errichtete, eine Scheune, sowie einen kleinen Baum- und Gemüsegarten, der vis à vis liegt. 1783 baut Gastwirt Heinrich Cremeren mit seiner Frau Elisabeth, geborene Vinmans, auf dem Grundstück: es entsteht das heutige Haus, das nun mehr als zweihundert Jahre in Familienbesitz ist.

Nach über drei Jahrzehnten finden Heinrich und Elisabeth Cremeren Pächter in Theodor Aen Gen Eyndt und seiner Gattin Elisabeth. 25 Jahre später übernehmen Jakob Aengeneyndt und Dorothea Aengeneyndt, geb. Cremeren, die Gastwirtschaft des Großvaters von Dorothea Cremeren und den bäuerlichen Betrieb.

Diebels 1880
Ein Pferdefuhrwerk der Brauerei Diebels, Issum, vor dem Gasthof um 1890.

1887 erbt Maria Allofs, eine Großnichte von Jakob Aengeneyndt, die Schenkwirtschaft und Ländereien. Ein Jahr später heiratet sie Heinrich Grevers. Sie stellen nicht nur 1890 dem neu gegründeten Turn- und Sportverein Kevelaer ihre Scheune zur Verfügung; auch die Feuerwehr findet auf dem Anwesen ihr Übungsgelände, und selbstverständlich hat bald auch der Tennisclub bei Grevers ein Zuhause. 1891 findet in den Gartenanlagen das erste Schauturnen statt. 1892 werden Scheune und Stallungen der Familie Grevers neu gebaut.

Haus 1902
Der Gasthof um 1902. Links im Bild der alte Feuerwehrübungsturm.

1930 heiraten Ferdinand Josef Grevers, ein Sohn von Maria Allofs und Heinrich Grevers, und Wilhelmine Aloysia Jansen und übernehmen die Gaststätte. Hintergebäude und Land sind verpachtet. 1937 wird der altgediente Feuerwehrübungsturm hinter der Gartenwirtschaft abgerissen. Nach dem Zweiten Weltkrieg - von 1945 bis 1947 - ist im Haus die Isolierstation des Kevelaerer Marienhospitals untergebracht.

Vitrine

1960 übernehmen Christoph Sürgers und Marlies Sürgers, geb. Grevers, den Betrieb. In den Jahren 1967, 1974 und 1976 erfolgen weitere Umbauten, so daß sich Hotel und Restaurant sowie der zugehörige Garten mit Terrasse in angenehmer Umgebung präsentieren.

1987 wird das Haus um einen neuen Hotelanbau erweitert. Dieser bietet dem Gast nun zeitgemäßen Komfort mit Dusche/WC, Telefon und Fernsehen auf jedem Zimmer. Die Führung des Hotels und Restaurants mit französischer und regionaler Küche liegt nun in der Verantwortung von Tochter Anja Sürgers-Bollen, die damit die Familientradition des Hauses weiterführt.